„Nützliche Werbung ist Win-win-Situation für Unternehmen und Kunden“.

Aline-Florence Buttkereit und Philippe Wyssen von Virtual Identity zeigten, man eine Useful Brand Experience erzeugt.

© Markus Wache

Als Abschluss des Werbeplanung.at-Summits beschäftigen sich Aline-Florence Buttkereit und Philippe Wyssen von der Agentur Virtual Identity mit dem Thema Useful Brand Experience (UBX).

Ausgangspunkt war die Frage: „Warum machen wir eigentlich nicht Werbung die den Menschen hilft, das Leben leichter zu machen?“, drückte es Wyssen aus.

Denn gerade nützliche Werbung werde gebraucht und auch nicht als lästig empfunden: „Nützliche Werbung ist eine win-win-situation für Menschen und Unternehmen.“

Best Practise-Beispiel für UBX

Für eine perfekte Anwendung von UBX brachte Buttkereit dann gleich drei Beispiele: Als erstes den „My UV Patch“ von L’oreal, der User in Verbindung mit einer App daran erinnert, sich rechtzeitig und ganz nach den Bedürfnissen der eigenen Haut mit Sonnencreme zu versorgen.

Zweites Beispiel waren die „Fleetlights“ der britischen Versicherung Directline: Dabei handelt es sich um Drohnen, die in der Dunkelheit zum Beispiel für Läufer als mobile Straßenlampen fungieren.

Als drittes Beispiel wurde der „Asics Foot Type Test“ ins Spiel gebracht, bei dem der Schuhhersteller Asics seine Anzeige in einem Printmagazin auf Thermopapier drucken ließ.

Leser konnten damit ihren eigenen Fußabdruck erstellen und erfuhren so, welcher Schuh am besten zu ihnen passt.

Aus drei Richtungen angehen

Um die richtige Useful Brand Experience für seine Marke zu erzeugen, könne man sich aus drei Richtungen nähern, führte Wyssen weiter aus: „Aus der Marke selbst, weil wir eine gewisse Botschaft verankern wollen; von den Menschen, die von Problemen berichten, die es zu lösen gilt, oder über eine neue Technologie, auf die man als Unternehmen aufspringen sollte.“

Im dem nachfolgenden Workshop wurde das Thema dann aus der Markensicht bearbeitet. Dazu formulierte Buttkereit drei Fragen für die TeilnehmerInnen: „Was ist das Nutzenversprechen meiner Marke? Was wäre das Gegenteil des Nutzenversprechens? Und in welchen Alltagssituationen begegnet den meiner ZG genau dieses Problem?“

Der Schlüssel für die Lösung könne laut Buttkereit in vielen Fällen neue Technologien sein: „Virtual Reality, Augmented Reality und das Internet of Things sind Werkzeuge der Neuzeit, die uns dabei helfen, Probleme zu lösen und Mehrwert zu schaffen“.

Events

Alle Events anzeigen »