Werbeplanung.at präsentiert die Onliner des Jahres 2011.

Die Wahl der Onliner des Jahres in den Kategorien Medien, Agenturen, Auftraggeber, Vermarkter und Tech_e-Commerce durchgeführt von Werbeplanung.at ist entschieden: Armin Wolf, Johannes A. Skrivanek, Alina Lauchart, Martina Zadina und Alexander Stickelberger sind die Onliner des Jahres

Johannes A. Skrivanek, Armin Wolf, Alina Lauchart, Martina Zadina und Alexander Stickelberger sind die Onliner des Jahres! © Onliner des Jahres alle 2012 Werbeplanung.at

Genau 9.475 gültige Stimmen, und damit um 7.150 Stimmen mehr als im Vorjahr, wurden bei der diesjährigen - gemeinsam mit willhaben.at durchgeführten - Wahl der Onliner des Jahres von den Werbeplanung.at-Lesern abgegeben. Beachtliche 27 Prozent der Stimmen in den fünf Kategorien Medien, Agenturen, Auftraggeber, Vermarkter und Tech/E-Commerce (die beiden letztgenannten Kategorien sind 2011 neu dazu gekommen) entfielen schlussendlich auf die Wahlsieger in den fünf Kategorien.

Zur Auswahl standen bei der siebenten Wahl der Onliner des Jahres 52 Persönlichkeiten aus der heimischen Digitallandschaft (Auflistung aller Kandidaten unter www.bit.ly/onlinerkandidaten). Basierend auf Expertengesprächen, hatte die Redaktion von Werbeplanung.at 50 Persönlichkeiten nominiert, wobei die Leser und User von Werbeplanung.at von 7. bis 20. November 2011 die Möglichkeit hatten, weitere geeignete Personen nachzunominieren. Die eigentliche Wahl der Onliner des Jahres erfolgte von 1. bis 31. Dezember 2011, wobei 91 Prozent der Stimmen via Werbeplanung.at und 9 Prozent über die Facebook-Seite von Werbeplanung.at abgegeben wurden. Als Sponsor konnte Werbeplanung.at wie im Jahr davor das Styria-Anzeigenportal willhaben.at gewinnen. Warum willhaben.at die Würdigung der Onliner des Jahres auch heuer unterstützt, ist schnell erklärt: "Wir können mit diesem Sponsoring innovativen und visionären Köpfen der Digitalbranche eine Bühne bieten", begründet willhaben.at-Geschäftsführerin Sylvia Dellantonio ihre Unterstützung.

Twitterkönig Armin Wolf siegt in der Kategorie Medien

Als Onliner des Jahres in der Kategorie Medien darf sich Armin Wolf feiern lassen. Was Wolf von den meisten anderen Onlinern des Jahres unterscheidet, ist der Umstand, dass der TV-Journalist und - Moderator eigentlich nicht Teil der heimischen Digitalmarketing-Community ist, aber doch ein wichtiger Frontman derselben ist. Vor allem, weil Wolf ein fleißiger Twitterer ist und immerhin rund 15.000 Follower um sich geschart hat - was angesichts von rund 70.000 Twitterern in Österreich insgesamt kein schlechter Schnitt ist. Aber auch weil Armin Wolf seit 2009 als Moderator des Werbegipfels im Rahmen des Werbeplanung.at Summits, Österreichs Digital-Marketing-Kongress, in Erscheinung tritt und dort mit seinem tiefgehenden Fachwissen zu beeindrucken weiß. Wolf - gebürtiger Innsbrucker - ist stellvertretender Chefredakteur der TV-Information des ORF und moderiert seit 2002 die "ZiB 2".

Wolf _armin __c __daniel _gebhart _de _koekkoek

Armin Wolf, Onliner des Jahres in der Kategorie Medien (Foto: Daniel Gebhart de Koekkoek)

Wissensjunkie Johannnes A. Skrivanek holt sich den Titel in der Kategorie Agenturen

Johannes A. Skrivanek, Chef der Online-Marketing-Abteilung der Linzer Agentur Pulp Media, wurde von den Usern von Werbeplanung.at zum Onliner des Jahres in der Kategorie Agenturen gewählt. Der Grund für seine Wahl besteht aus zwei Worten: Unnützes Wissen. Mit der gleichnamigen Facebook- Fanpage ist es Skrivanek nämlich gelungen, in schwindelerregende Höhen aufzusteigen. Fast 700.000 Likes, also Fans, haben sich die Macher von "Unnützes Wissen" mittlerweile erarbeitet. Skrivanek und sein Team betreuen bei Pulp Media Kunden wie BIPA, "Weekend Magazin" oder Neuburger und eben "Unnützes Wissen". Die im Juni 2009 gelaunchte Fanpage rangiert in Österreich konstant unter den fünf beliebtesten Fanpages auf Facebook. Der Erfolg hat Pulp Media bereits den einen oder anderen Kunden beschert, und Skrivanek selbst tingelt mit einem Vortrag über "Unnützes Wissen" von Fachkonferenz zu Fachkonferenz.

Skrivanek _johannes __c __daniel _gebhart _de _koekkoek

Johannes A. Skrivanek, Onliner des Jahres in der Kategorie Agenturen (Foto: Daniel Gebhart de Koekkoek)

Fan-Dompteurin Alina Lauchart gewinnt die Kategorie Auftraggeber

Alina Lauchart, Online- und Social-Media-Managerin des MuseumsQuartiers Wien, wurde von den Usern von Werbeplanung.at zum Onliner des Jahres in der Kategorie Auftraggeber gewählt. Seit Sommer 2009 fungiert Lauchart als Online- und Social-Media-Managerin des MQ Wien, davor fungierte sie als Assistentin der Marketing- und Kommunikationsleitung. Das MQ Wien ist ein Areal mit neun Museen, Gastronomie, Shops diversen Ausstellungsräumen und Veranstaltungsräumlichkeiten sowie dem quartier21 mit rund 60 zeitgenössischen Kunst- und Kulturinitiativen. Um die Online- sowie die Social-Media-Aktivitäten dieses Kulturraums mitten in der Stadt kümmert sich seit fast drei Jahren Alina Lauchart. Die Online- und Social-Media-Managerin scannt ständig das Social Web und überlegt sich gemeinsam mit den anderen Abteilungen des MQ Wien Online-Kampagnen und -Kooperationen: Und natürlich bespielt Lauchart die diversen Social-Media-Kanäle.

Lauchart _alina __c __daniel _gebhart _de _koekkoek

Alina Lauchart, Onliner des Jahres in der Kategorie Auftraggeber (Foto: Daniel Gebhart de Koekkoek)

Online-Pionierin Martina Zadina zur Onlinerin des Jahres in der Kategorie Vermarkter gewählt

In der Kategorie Vermarkter wurde mit adworx-Geschäftsführerin Martina Zadina eine Pionierin der heimischen Digitalmarketingszene zum Onliner des Jahres gewählt. Seit 1998 ist die Absolventin des WU-Lehrgangs für Werbung und Verkauf in der Online-Branche tätig. Genauso lang steht Zadina auch in Diensten ihres aktuellen Arbeitgebers. 1998 wurde innerhalb des Webproviders netway AG eine Abteilung für die Vermarktung von Online-Werbeflächen gegründet. Am Aufbau dieser Abteilung wirkte Zadina maßgeblich mit. 2001 erfolgte die Ausgliederung von adworx als eigene GmbH, nämlich die adworx internetservice GmbH. Zuerst fungierte die gebürtige Wienerin als Leiterin der Abteilung Marketing & Sales, ein Jahr später wurde sie dann als Geschäftsführerin von adworx installiert. Positioniert war adworx schon damals als Unternehmen für Online-Werbung und -Marketing, Adserving, Adoperating und Tracking.

Zadina _martina __c __daniel _gebhart _de _koekkoek
 

Martina Zadina, Onliner des Jahres in der Kategorie Vermarkter (Foto: Daniel Gebhart de Koekkoek)

Museumsführer Alexander Stickelberger gewinnt in der neuen Kategorie Tech_e-Commerce

Zum Onliner des Jahres in der Kategorie Tech_e-Commerce wurde Alexander Stickelberger, CEO der Agentur NOUS, die vor allem mit ihrem NOUSguide für Museen und Kunstsammlungen weltweit Erfolg feiert, gewählt. Ganz egal ob das Bank Austria Kunstforum, das Belvedere, Schloss Schönbrunn, das Wien Museum, das Technische Museum, die National Gallery of Victoria in Australien, das Koldkrigsmuseum Stevnsfort in Dänemark, das Mercedes Benz Museum in Deutschland, das Bozener Bergmuseum von Reinhold Messner, das MOMA San Francisco, das Los Angeles County Museum of Art oder das Boston Museum of Fine Arts - überall dort lassen sich die Besucher mit den NOUSguide durch die Ausstellungen führen. Entstanden ist NOUS Wissensmanagement 2006 als Abspaltung der Digital-Agentur men on the moon: Schon ab 2003/04 hatte man die ersten Nachfahren der Audio-Guides entwickelt. NOUS Wissensmanagement in Wien und NOUSGuide Inc. in San Francisco und Denver beschäftigen aktuell 25 Mitarbeiter.

Stickelberger _alexander __c __nousguide

Alexander Stickelberger, Onliner des Jahres in der Kategorie Tech_e-Commerce (Foto: Nous)

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren
Sky
24. Mai 2019

Seit einem Jahr steht Sky Q in Deutschland und Österreich für ein neues Sky-Fernseherlebnis. Und ab sofort dürfen sich mehr als 1,5 Mio. …