ÖWA Plus 2016-IV: Die Duelle um die Spitze.

In der aktuellen ÖWA Plus liegt orf.at als erfolgreichstes Einzelangebot erstmals vor willhaben.at. Dahinter rittern krone.at und derstandard.at um Reichweiten.

© Adobe Stock / katty2016

Es geht knapp zu auf den Spitzenrängen der Einzelangebote der aktuellen ÖWA-Plus-Ausweisung vom vierten Quartal 2016. Das Nachrichtenportal orf.at, seit dem zweiten Quartal 2016 auch als Einzelangebot ausgewiesen, eroberte die Führung. Mit 3.260.000 Unique Usern pro Monat erreicht orf.at 51,8 Prozent der heimischen Internetnutzer ab 14 Jahren.

Im dritten Quartal 2016 lag orf.at bei den Einzelangeboten mit 2.875.000 Unique Usern und einer Reichweite von 46,5 Prozent noch hinter willhaben.at mit 49,2 Prozent Reichweite und 3.044.000 Unique Usern. Für den ORF, der als Network auch als größtes Onlineangebot ausgewiesen wird, sind diese Zahlen natürlich erfreulich. Auch mit dem Hintergrund des 20-jährigen Bestehens.

„Dass wir sowohl die Monatsreichweite als auch die Wochen- und Tagesreichweite steigern konnten, beweist einmal mehr, wie sehr die Österreicherinnen und Österreicher den Angeboten des ORF vertrauen“, war seitens des ORF zu erfahren. User könnten sich insbesondere auf die „Informationskompetenz des ORF“ angesichts der weltpolitischen Ereignisse der vergangenen Monate verlassen.

willhaben.at wächst weiter

Auf Rang zwei der Einzelangebote liegt nun willhaben.at, mit größerem Abstand zum Duell zwischen krone.at und derstandard.at. willhaben.at erreicht aktuell im Monatsdurchschnitt 3.118.000 Unique User, was einer Reichweite von 49,5 Prozent entspricht. Im Vergleich zum vierten Quartal 2015 konnte sich willhaben.at um 7,2 Prozentpunkte verbessern.

Sylvia Dellantonio, Geschäftsführerin bei willhaben.at, erkennt die Gründe dafür vor allem in einer hohen Nutzerfreundlichkeit des Portals. „willhaben verfügt gemäß all unserer Erhebungen über eine sehr hohe User-Zufriedenheit, auch die Bewertungen in den App-Stores sind überdurchschnittlich stark. Auf dieser Basis ist eine hohe Weiterempfehlung unserer User gegeben, das ist ein starker Wachstumsmotor in all unseren Bereichen“, erklärt Dellantonio.

Trotz konstant starker mobiler Zahlen – willhaben.at ist bei den mobilen Einzelangeboten klar auf Platz eins mit 1.983.000 Unique Usern und einer Reichweite von 31,5 Prozen – bleibt der Desktop-Traffic im stabilen Bereich. „Die hohe Nutzungsrate unserer mobilen Angebote, zwei von drei User nutzen uns via Smartphone oder Tablet, unterstreicht die Nutzerfreundlichkeit unserer App beziehungsweise mobilen Website“, so die willhaben.at-Geschäftsführerin.

Ein weiterhin knappes Match

Auf Platz drei und vier des aktuellen ÖWA-Rankings der Einzelangebote kommen die Nachrichtenportale krone.at und derstandard.at, die sich seit Längerem ein knappes Rennen liefern. In der ÖWA-Plus-Ausweisung für das dritte Quartal 2016 war derstandard.at mit einer Reichweite von 32 Prozent und 1.977.000 Unique Usern noch vor krone.at mit 31,6 Prozent Reichweite sowie 1.954.000 Unique Usern.

Nun hat sich die Positionierung erneut verändert, der Abstand ist wie gewohnt knapp. krone.at kommt im vierten Quartal 2016 im Monatsdurchschnitt auf 2.129.000 Unique User und erreicht damit 33,8 Prozent der heimischen Internetnutzer. Dahinter muss sich das Qualitätsmedium, wie schon im Vergleichszeitraum des vierten Quartals 2015, dem Boulevard geschlagen geben: derstandard.at erreicht 32,4 Prozent der Internetnutzer, was 2.039.000 Unique Usern entspricht.

Gerhard Riedler, Geschäftsführer Krone Multimedia, kommentiert die Entwicklung seitens Krone wie folgt: „Die Poleposition unter den Onlinetageszeitungen (Einzelangebote) und das All-Time-High bei den Unique Usern untermauern den Erfolgskurs von krone.at und bestätigen, dass wir mit unserer Strategie, die Krone-Kernkompetenzen in die digitale Welt zu transformieren, hervorragend unterwegs sind.“ Als Mitgrund für die positive Entwicklung verweist man bei der Krone auch auf die Stärke im Bereich Social Media.

„Es gelingt uns Monat für Monat, mit unserer Arbeit auf Facebook ganz gezielt den Traffic auf krone.at zu steigern“, meint dazu Paul Tikal, Leitung Social-Content-Abteilung.

© Adobe Stock / katty 2016

Soziale Netzwerke als Treiber

Bestätigen können dies die Zahlen der Social News Carts von Storyclash, die die Interaktionen mit Medien und deren Inhalte auf Facebook tracken. krone.at konnte sich im vergangenen Monat März Platz eins mit 1.069.154 Interaktionen sichern (minus 8,9 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat Februar).

Dahinter kommen oe24.at mit 997.022 (plus 6,6 Prozent) und Heute mit 590.923 Interaktionen (plus 12,1 Prozent) via dem sozialen Netzwerk. Die Storyclash-Daten zeigen die Relevanz und Wichtigkeit, den Bereich Social Media auch in strategischen Unternehmensentscheidungen und Prozesse einzubinden.

Insbesondere mit dem Hintergrund der konstant wachsenden Internetnutzungszahlen via Mobile Devices und den Nutzungsschwerpunkten der User. Mittlerweile nutzen bereits 73 Prozent aller heimischen Internetuser ab 14 Jahren auch mobil – 27 Prozent sind rein auf stationären Endgeräten online.

Mobile steigt

Ein Blick auf das Mobile-Ranking der Einzelangebote zeigt auf den ersten vier Plätzen durchwegs Gewinner. willhaben.at konnte die Reichweite um beachtliche 9,8 Prozentpunkte im Vergleich zum vierten Quartal 2015 verbessern. krone.at konnte um 0,9 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent zulegen und derstandard.at um 0,2 Prozentpunkte auf 17,6 Prozent Reichweite. orf.at wurde im Vergleichszeitraum noch nicht als Einzelangebot gelistet. 

Nachrichtenkonsum wächst

Inhaltlich nutzen die österreichischen User, wenn sie online sind, insbesondere Suchmaschinen (93,3 Prozent), fragen ihre E-Mails ab (90,6 Prozent), erkundigen sich nach dem Wetter (81,3 Prozent) sowie Nachrichten und Politik (77,3 Prozent) und suchen zielgerichtet nach bestimmten Angeboten (75,2 Prozent).

Zur Nutzung sozialer Netzwerke können sich 53,1 Prozent gelegentlich hinreißen lassen. Auffällig ist, dass insbesondere das Interesse an Nachrichten und Politik im Vergleich zum vierten Quartal 2015 gewachsen ist. 0,7 Prozent mehr User nutzen online Nachrichten- und Politikplattformen. Potenzial für Medienhäuser sich Online weiterzuentwickeln und deren Reichweite zu steigern, ist also durchaus vorhanden. willhaben.at ist bezüglich des Nutzungsverhaltens und deren mobiler Reichweitenstärke explizit zu erwähnen.

Hinsichtlich dem „Suchen und Finden von bestimmten Angeboten“ versucht willhaben.at die Reichweite stetig auszubauen. Dellantonio erläutert aktuelle Aufgabengebiete: „Unser Kerngeschäft ist das Matchmaking, wir arbeiten da an zusätzlichen Lösungen, um unseren Usern eine möglichst bequeme Nutzung zu garantieren. Egal, ob via Versandservice (egal, ob man ein Smartphone oder eine Küche von Innsbruck nach Wien überstellen möchte oder umgekehrt), Fashion-Cam (bietet die Möglichkeit, besondere Kleidungsstücke unkompliziert aus dem großen Angebot auf willhaben.at zu filtern) wollen wir einen möglichst einfachen Ablauf sowie eine möglichst bequeme Nutzung sicherstellen. Auch die Möglichkeit der Personalisierung bei der Verwendung unserer Services weiten wir aus.“

‚Zuhause‘ und ‚unterwegs‘

Der häufigste Ort um Online aktiv zu sein ist laut der aktuellen Erhebung immer noch „Zuhause“ (95,3 Prozent). Wobei auch schon mehr als die Hälfte, 54,1 Prozent der User, unterwegs über einen mobilen Device online gehen. Im Arbeitsumfeld ist die Internetnutzung sogar um 1,4 Prozentpunkte zurückgegangen.

Nur noch 44,2 Prozent nutzen das Internet am Arbeitsplatz. Blickt man auf die Details der diversen Altersgruppen, lässt sich erkennen, dass sich besonders die Gruppe der über 40 Jährigen vom Durchschnitt entfernt. Die drei meistgeklickten Websites für diese Zielgruppe sind der Ausweisung zufolge urlauburlaub.at, gefolgt von universal.at, herold.at sowie firmeninfo.at.

Ligatus
18. Juni 2017

Kontextuelles Targeting heißt, die richtigen Botschaften zum richtigen Zeitpunkt der richtigen Zielgruppe verfügbar zu machen. Wie das …

Tunnel23
09. Juni 2017

Für Michael Katzlberger ist längst das Wie des sinnvollen Einsatzes von Künstlicher Intelligenz in Werbung in den Fokus gerückt. Sein …