Wiener Weihnachtsmärkte: Rathausplatz top im Social Web.

Ein Besuch auf einem Christkindlmarkt ist in der Adventszeit für viele ein Muss. Um noch weitere Besucher anzulocken, nutzen bereits viele Wiener Weihnachtsmärkte die sozialen Medien zur aktiven Kommunikation mit ihren Fans. Dabei steht vor allem Facebook im Vordergrund der Interaktion.

© BuzzValue

Wenige Tage vor Weihnachten füllen sich die Facebook-Seiten mit Glühwein, Keksen und Co. Die Social Media-Marktforscher von BuzzValue haben die Auftritte der Wiener Weihnachtsmärkte seit Saisonstart vor vier Wochen unter die Lupe genommen und analysiert.

Christkindlmarkt am Rathausplatz top

Die Kommunikation der Christkindlmärkte im Social Web hat einen Höhepunkt erreicht. Am erfolgreichsten interagiert in den letzten vier Wochen der Christkindlmarkt am Rathausplatz mit seinen Fans. Dank zweier Facebook-Seiten und über 17.000 Likes, Shares und Kommentaren hebt er sich deutlich von den anderen Weihnachtsmärkten in Wien ab. Auch auf Instagram aktiviert der traditionelle Weihnachtsmarkt am Rathausplatz am besten. Auf Platz zwei im Interaktionsranking kann sich der Wintermarkt am Riesenradplatz im Wiener Prater mit rund 4.600 Fan-Interaktionen positionieren. Der Weihnachtsmarkt Schloß Schönbrunn ist ebenfalls auf Facebook und Instagram aktiv, erreicht mit 3.000 Interaktionen Platz drei im Ranking. Mit 2.800 Interaktionen vervollständigen so das MQ und der Weihnachtsmarkt am Spittelberg (2.300 Interaktionen) die Top fünf. „Der Weihnachtsmarkt im Museumsquartier hat zwar keine eigene Social Media-Seite, dafür postet aber das Museumsquartier selbst ,unter dem Hashtag #WinterimMQ, Inhalte zum Weihnachtsmarkt“, erklärt Markus Zimmer, Geschäftsführer von BuzzValue.

Viel ungenütztes Potential

Abgesehen vom Museumsquartier liegt der Christkindlmarkt am Rathausplatz mit fast 34.000 Fans auch im Fanranking deutlich vorne. Der Weihnachtsmarkt punktet vor allem durch seine starke Facebook-Präsenz. Auch der Weihnachtsmarkt Schloß Schönbrunn und der Wintermarkt am Riesenradplatz legen ihren Fokus auf die Kommunikation über Facebook und zählen dort die meisten Fans. Der Weihnachtsmarkt am Spittelberg gewinnt auf Instagram immer mehr Fans dazu, zählt auf der Foto-App aber erst etwas über 500 Follower. „Instagram weist besonders für weihnachtliche Inhalte großes Potential auf, was anhand der zahlreichen Fotos und Videos der Besucher zu erkennen ist. Von den Wiener Weihnachtsmärkten wird Instagram bisher nur sehr zurückhaltend genutzt“, weiß Zimmer.

Weihnachtsmärkte sehr aktiv

Insgesamt posten die Christkindlmärkte zur Weihnachtszeit sehr aktiv auf ihren Social Media-Kanälen. Jeder der Wintermärkte veröffentlicht in den vergangenen vier Wochen zumindest einmal täglich einen Beitrag. Der Weihnachtsmarkt am Riesenradplatz sogar dreimal am Tag. „Abgesehen von dem ein oder anderen Post zu Ostern sind die Social Media-Seiten der Märkte verständlicherweiße den Rest des Jahres meist inaktiv. Dafür beginnen viele schon im September ihre Social Media-Präsenz wieder langsam aufzubauen“, ergänzt Zimmer. Die beliebtesten Inhalte der Weihnachtsmärkte sind Bilder und Videos zu Dekorationen, Punsch und anderen weihnachtlichen Motiven. Desweiteren setzen sie auch Gewinnspiele zur gezielten Interaktion auf Facebook und Co. ein.

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren
Pavel Laurencik
03. Juni 2019

Ein neues Magazin bereichert seit 31.5.2019 die österreichische Medienlandschaft: das Wirtschaftsmagazin für Frauen SHEconomy – die neuen …