Werbeplanung.at Prognose: Onlinewerbung wächst heuer in Österreich netto um 12 Prozent.

Für 2016 geht Werbeplanung.at in seiner Prognose von einem Onlinewerbeplus im Umfang von 11,6 Prozent aus. Das Wachstum von Digital Advertising setzt sich also unvermindert fort

Bernd Platzer, Studienautor der Werbeplanung.at Prognose: „Das Wachstum der Onlinewerbung in Österreich ist nicht so sehr einem Boom beim Display-Advertising geschuldet, sondern eher einem deutlichen Plus bei Social-Media-Advertising, Bewegtbildwerbung und Mobile Advertising.“   © Werbeplanung.at

Ähnlich dynamisch wie in den Vorjahren, aber jedenfalls um mehr als zehn Prozent werden die Nettowerbespendings für Onlinewerbung in Österreich heuer wachsen. Konkret sieht es aktuell so aus, dass der Markt für Onlinewerbung 2016 hierzulande um 11,6 Prozent zulegen wird. Zu diesem Schluss kommt die alljährlich zu Beginn des Jahres präsentierte Werbeplanung.at Prognose. Bernd Platzer, Studienautor und Herausgeber von Werbeplanung.at, hat rund 100 telefonische sowie Face-to-Face-Interviews mit relevanten Vertretern der heimischen Digitalmarketing- und Digitalmedien-Branche geführt. Die Insights der Experten bei Medienhäusern, Mediaagenturen, Vermarktern sowie Spezialagenturen bilden die Basis für die von Werbeplanung.at heuer zum zehnten Mal präsentierte Werbeplanung.at Prognose. Gegenstand der allgemein anerkannten und von Branchenvertretern geschätzten Werbeplanung.at Prognose ist eine detaillierte Einschätzung des Onlinewerbevolumens für das vergangene Jahr sowie eine Prognose der Onlinewerbespendings-Entwicklung für das laufende Jahr.

Gelungene Premiere für Nettozahlen

Was seit der Ausweisung im Vorjahr neu ist: Im Rahmen der Werbeplanung.at Prognose wurden 2015 erstmals Nettozahlen zum heimischen Onlinemarkt errechnet, und damit bewegt sich Werbeplanung.at im internationalen Trend. Schließlich weist auch der deutsche Online-Vermarkterkreis (OVK) im Rahmen des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) seit Beginn des Jahres 2014 Nettozahlen und damit eine weit validere Abbildung der Marktgegebenheiten aus. Nicht zuletzt dieser Vorstoß des OVK, aber auch das steigende Bedürfnis der Digital-Community in Österreich nach realistischen Angaben zu den Onlinewerbeausgaben haben Werbeplanung.at nun dazu verleitet, in Absprache mit rund 100 Entscheidern in Medienhäusern, bei Vermarktern sowie in Mediaagenturen Nettozahlen zu errechnen, die der Realität möglichst nahe kommen. „Viele Marktteilnehmer haben uns in unserem Vorhaben bestärkt und nach unserem Vorstoß im Vorjahr auch heuer wieder unterstützt“, erklärt Werbeplanung.at-Herausgeber Bernd Platzer: „Die von uns erhobenen Nettozahlen sind für sämtliche Marktteilnehmer eine validere Grundlage. Das Wachstum bei den Bruttowerbeausgaben spiegelt die tatsächliche Einnahmensituation bei Publishern und Vermarktern nicht wider. Und das hat eben damit zu tun, dass die Brutto-Netto-Schere immer weiter aufgeht.“

Social Media ist deutlich im Aufwind

Die gute Nachricht der Werbeplanung.at Prognose für 2016 ist, dass die klassische Onlinewerbung um 14 Prozent zulegen wird. „Das Wachstum ist allerdings, wie man bei genauerem Hinsehen merkt, nicht so sehr einem Boom beim Display-Advertising – also Banner-Werbung in allen Formen und Größen – geschuldet, sondern eher einem deutlichen Plus bei Social-Media-Advertising, Bewegtbildwerbung und Mobile Advertising“, erklärt Platzer. „Werbung auf Facebook, Twitter und Co. befindet sich in Österreich also deutlich im Aufwind, und Bewegtbild- und Mobilwerbung legen auch kräftig zu. Die klassische Displaywerbung bewegt sich eher seitwärts.“ Wenig Sorgen um die unmittelbare Zukunft muss man sich auch im Suchmaschinenbusiness – also bei Google und Co. – machen: Auch dort gehen die Geschäfte gut. Das Plus dürfte sich heuer bei rund zwölf Prozent einpendeln.

Online-Rubrikenmärkte und Online-Verzeichnisse mit Plus

Wie international üblich, hat Werbeplanung.at auch heuer wieder Onlineanzeigen in Rubrikenmärkten (Immobilien-, Automobil- und Stellenanzeigen) und Verzeichnissen in die Einschätzung des Status quo der Gesamtspendings für Onlinewerbung sowie in die Prognose für 2016 einfließen lassen. Immerhin macht der Nettowerbewert der Schaltungen von Immobilien-, Automobil- und Stellenanzeigen in Rubrikenmärkten sowie Einschaltungen in Verzeichnissen bereits beeindruckende 100 Millionen Euro aus.

Werbeplanung.at Prognose mit allen Detailanalysen um 2.700 Euro

Die komplette Werbeplanung.at Prognose 2016 liefert Detailanalysen über die Spendings in den Bereichen klassische Onlinewerbung gesamt, Bewegtbildwerbung, Mobile Display, Suchwortvermarktung sowie Online-Rubrikenmärkte/Online-Verzeichnisse. Die Studie bietet eine eingehende Übersicht über die Brutto- und Nettospendings im österreichischen Markt sowie die Marktstärke von Medien, Vermarktern und Mediaagenturen. Die Studie kostet 2.700 Euro zuzüglich 20 Prozent Mwst. und kann unter office@werbeplanung.at bestellt werden.

© Werbeplanung.at Prognose 2016

 

© Werbeplanung.at Prognose 2016

 

© Werbeplanung.at Prognose 2016

 

 

Stux - Pixabay.com
11. Oktober 2017

Fast alle spielen Video-Games. GfK Austria kommt zum Ergebnis, dass 4,9 Millionen Menschen in Österreich sich Zeit mit Pokémon Go & Co …

Events

Alle Events anzeigen »