"Wir haben uns inhaltlich stark weiterentwickelt".

Peter Rathmayr ist seit 2010 Geschäftsführer der Krone Multimedia. Im Interview mit Werbeplanung.at berichtet er, wie er das mobile Angebot ausbauen will und was er von Paid Content hält

"Ich erwarte in den nächsten ein bis zwei Jahren erste Gehversuche im Paid Content", sagt Peter Rathmayr, Geschäftsführer Krone Multimedia. © Peter Rathmayr (Foto: Krone Multimedia) Werbeplanung.at

Werbeplanung.at: Krone.at hat kürzlich sein mobiles Nachrichtenangebot um neue Features erweitert und die Usability optimiert. Welche weiteren Schritte setzt die Krone Multimedia nun im Ausbau des mobilen Angebots?

Peter Rathmayr: Zunächst optimieren wir die App in sehr kurzen Iterationen auf Basis des direkten User- Feedbacks und diversen Web-Analyse Tests. Innerhalb von zwei Wochen sind wir bereits bei Version 1.2 im App- und Playstore angelangt. Gleichzeitig arbeiten wir an weiteren mobilen Produkten und neuen Features in der Krone App.

Werbeplanung.at: Rund um welche Inhalte sind diese Pläne konkret angelegt?

Peter Rathmayr: Sehr unkonkret geht es um die Markenverlängerung der Kronen Zeitung in Richtung Mobile. Eine Chance sehen wir in den vielfältigen, monetarisierbaren Inhalten von Print und Online, als Vermarktungs- oder mCommerce-Umfelder. Die Nutzungsintensität von mobilen Endgeräten explodiert geradezu und wir müssen dorthin wo der User ist.

Werbeplanung.at: Von welchem Zeithorizont sprechen wir hier in Bezug auf die nächsten Etappen?

Peter Rathmayr: Die ersten beiden neuen Produkte launchen in ein bis zwei Monaten. Die Krone Nachrichten Apps und mobilen Webseiten werden laufend optimiert. An Ideen und Konzepten mangelt uns nicht.

Werbeplanung.at: An welchen Benchmarks im deutschsprachigen Markt und international orientieren Sie sich dabei?

Peter Rathmayr: Auf der Nachrichtenebene gefällt das mobile Angebot von N-TV, NZZ oder
Focus. Fakt ist aber, dass im kleinen, österreichischen Markt eine andere Kostensensibilität aufgrund der geringeren potentiellen Reichweite notwendig ist. Es gibt also finanzielle Einschränkungen auf Produkt-Ebene, sowohl technologisch als auch personell gegenüber beispielsweise dem deutschen Markt. Die Amortisationszeiten wären für uns teilweise zu lange.

Werbeplanung.at: Alle Medienanbieter stellen sich die entscheidende Frage der Monetarisierung des Contents und der eigenen Services. Wie lautet die Meta-Strategie der Krone Multimedia was das digitale Business im Allgemeinen angeht…?

Peter Rathmayr: Wir müssen unsere bestehenden Inhalte mehrschichtig monetarisieren. Mehrschichtig nicht nur durch bloße Vertikalisierung und besserer Vermarktung sondern auch durch besseres organisatorische-redaktionelles Zusammenspiel von Print und Online. Dafür liegen zwar noch einige technologische Hürden vor uns, die ersten erfolgreichen Schritte wurden aber bereits vorgenommen. Mit der werbefinanzierten Variante auf krone.at können wir zwar auskommen, irgendwann stellt sich aber notgedrungen die Wachstumsfrage.

Werbeplanung.at: …und das mobile Segment im Speziellen?

Peter Rathmayr: Hier können wir im geschlossenem App-Umfeld experimentieren, auch mit
mobile commerce, vielleicht auch In-App Purchases.

Werbeplanung.at: Wie werden Sie diese Strategien operationalisieren?

Peter Rathmayr: Indem wir unsere gemeinsame Vision mit der Kronen Zeitung nicht aus den Augen verlieren und konsequent verfolgen. Technologie und Organisation werden dafür aktuell optimiert um künftig  rascher und besser am Markt zu sein. Mit den voll motivierten Mitarbeitern von uns und dem Krone Verlag schätze ich das sehr realistisch ein.

Werbeplanung.at: Wie bewerten Sie das Thema Paid-Content für Ihr Haus?

Peter Rathmayr: Paid Content ist eine strategische Option. Die gebührenfinanzierte, grosse Online Redaktion macht das aber leider in Österreich zu einer Herkules-Aufgabe. Mit einer ausgeklügelten Content-Strategie aber nicht unmöglich. Eine schlecht umgesetzte Paywall durch die großen Verlage würde den Online ORF nur stärken. DerStandard.at hat sich ja bereits öffentlich gegen eine Paywall entschieden.

Werbeplanung.at: Welches Szenario erwarten Sie dazu in Hinkunft auf dem heimischen Markt?

Peter Rathmayr: Ich erwarte in den nächsten ein bis zwei Jahren erste Gehversuche im Paid Content, wohl aber kein "BILDplus" oder slowakisches Modell bei dem sich fast alle Zeitungsverlage gemeinsam für die Paywall entschieden haben. Vor allem hoffe ich aber auf eine freie Marktwirtschaft durch Einschränkungen des ORF Online-Angebots oder stärkere, faire Subventionierung der Verlage. Vor allem regionale und kleinere Verlage sind ansonsten strategisch benachteiligt, zumindest im klassischen Nachrichtenbereich.

Werbeplanung.at: Zum Thema E-Commerce: Wie stellt sich das E-Commerce-Portfolio der Krone Multimedia derzeit dar?

Peter Rathmayr: Wir können recht vernünftige Zahlen im Kleinanzeigenbereich vorweisen. Zudem gab es längere Zeit den krone.at Shop, beziehungsweise aktuell den Ticketshop und testweise Affiliate-Programme.

Werbeplanung.at: In welche Richtung treiben Sie den Online-Handel voran?

Peter Rathmayr: Mir schwebt eine intelligente Content-eCommerce Lösung vor. So könnten wir unsere redaktionellen Inhalte zusätzlich monetarisieren. Dafür notwendig sind aber Systeme die sich mit unserem Redaktionssystem verstehen und entsprechend kontextueller aber auch redaktioneller eCommerce betrieben werden kann. Ein bisschen mehr als nur Affiliate eben.

Werbeplanung.at: Gibt es dazu Pläne für Kooperationen mit anderen Marktteilnehmern?

Peter Rathmayr: Wir führen bereits Gespräche mit einigen Spezialisten, da wir uns ein eigenes Logistikzentrum nicht mehr vorstellen können. Die Erfahrungen mit 'Kronline' anno 2002 waren ausreichend, damals hat Krone Multimedia ja unter anderem Router verkauft, aus dem eigenen Lager. Eigene Stärken also stärken, die Schwächen auslagern und wirtschaftlich profitieren.

Werbeplanung.at: Sie haben für Juli weitere Schritte im M-Commerce avisiert. Was ist hier schon realisiert und konkret geplant und wie geht es danach weiter?

Peter Rathmayr: Das erste Produkt sehen wir als kleinen Testballon. Die nachfolgenden Schritte kommen voraussichtlich im Herbst.

Werbeplanung.at: Sie persönlich sind seit Dezember 2010 Geschäftsführer der Krone Multimedia: Wie hat sich die digitale Performance im krone.at Universum seither content- und werbeseitig entwickelt?

Peter Rathmayr: Inhaltlich haben wir uns stark weiterentwickelt, wir können uns mehr denn je als "Nachrichtenportal" bezeichnen. Das war lange Zeit nicht das vorrangige Ziel von krone.at. Nun sehen wir zum einen den gestärkten Live-Charakter des Portals und die objektive Web-Analyse die uns erfolgreicher macht, zum andren die großartigen Weiterentwicklung der Redaktion. Die Art des Storytellings ist nicht mehr mit jener vor wenigen Jahren vergleichbar. Auch werbeseitig können wir sehr zufrieden sein. Sowohl den Werbeumsatz als auch die Qualität der Werbeprodukte konnten wir deutlich steigern. Abgesehen von der Assoziation mit "Reichweite" legen wir weiterhin unseren Fokus auf die Vermarktungsqualität.

Werbeplanung.at: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer eigenen Leistung bis zum heutigen Tag? Konnten Sie die zu Beginn gesteckten Etappenziele erreichen?

Peter Rathmayr: Ich bin extrem zufrieden wie wir uns als ganzes Team entwickelt haben. Hier blieben sowohl technisch als auch organisatorisch nur wenige Steine auf den andren. Die gemeinsame Begeisterung für das große, vorhandene Potential ist schlicht genial. Obwohl wir die von uns gesteckten Ziele erreicht haben, sind wir immer noch sehr hungrig.

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren