Google hat Männern zu wenig gezahlt.

In einem Blobeitrag bestätigt Google, dass laut einer internen Studie viele männliche Mitarbeiter schlechter bezahlt wurden als ihre weibliche Kollegen. Es gibt jedoch auch Kritik an der Studie.




© Hummingbird Google Werbeplanung.at

Bei der aktuellen Google-Studie kam der Internetriese zu einem überraschenden Ergebnis: Männer schlechter bezahlt als Frauen. Google zahlte daher 10.677 Mitarbeitern zusätzlich insgesamt 9,7 Millionen Dollar für das vergangene Jahr. Davon seien Männer, die rund 60 Prozent der Belegschaft ausmachen, überproportional betroffen. 

Zuletzt statt der Google-Mutterkonzern Alphabet immer wieder wegen des „Gender Pay Gap“ in der Kritik - mehrere Sammelklagen von Frauen wurden bereits eingebracht und das US-Arbeitsministerium prüft, ob es im Konzern eine systematische Unterbezahlung von Frauen gibt.

Kritiker beklagen jedocho in der „New York Times“, dass die komplexe Berechnung der Gehälter die tatsächliche Lage verzerrt. Demnach könnte die vermeintliche Benachteiligung von Männern darauf zurückzuführen sein, dass Frauen zwar bei den subjektiven Faktoren besser eingeschätzt werden, aber von vornherein in eine niedrigere Gehaltsstufe eingeordnet wurden. Das Fazit der Kritiker: Manche Frauen verdienten zwar scheinbar besser als männliche Kollegen, sind aber nicht entsprechend ihrer Qualifikation eingestuft. 

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren
Boston Consulting Group
18. März 2019

Im Interview mit updatedigital.at spricht Roman Friedrich, Telekomexperte der Boston Consulting Group, über die Vergabe der 5G-Lizenzen, …