„Man kann nie still sitzen.".

Dean Donaldson, Global Director of Media Innovation bei Media Mind tritt beim Werbeplanung.at Summit im Track "Ad Spend Optimization" als Speaker in Erscheinung. Im Werbeplanung.at-Interview lässt Donaldson erahnen, was die Summit-Besucher von seinem Referat erwarten können.

Dean Donaldson ist Global Director of Media Innovation bei Media Mind. Beim Werbeplanung.at Summit tritt Donaldson im Track "Ad Spend Optimization" als Speaker auf. © Donaldson Dean Werbeplanung.at

Werbeplanung.at: Sie sind ein weitgereister Speaker bei Konferenzen, sind schon bei der AdTech in London, der SIME in Kopenhagen oder der dmexco in Köln aufgetreten. Ist es das erste Mal, dass es Sie nach Wien verschlägt?

Dean Donaldson: Ja, es wird das erste Mal, dass ich nach Wien komme und ich bin schon sehr gespannt, vor allem weil Wien eine Stadt ist, die für ihr Kunst- und Kulturangebot bekannt ist.

Werbeplanung.at: Sie sitzen beim Werbeplanung.at Summit 2012 in Wien in einem Panel mit dem Titel „Ad Spend Optimization“. Worüber werden Sie konkret referieren?

Dean Donaldson: So viel wie wir über Return on investment und den Wert von Marketing für werbetreibende Unternehmen diskutieren, müssen wir auch über den Wertewandel der Konsumenten diskutieren. Im immer fragmentierteren Leben der Konsumenten müssen wir immer neue relevante und unterhaltende Botschaften aussenden, die die Konsumenten dazu bewegen, sich mit unseren Botschaften auseinanderzusetzen – nicht zuletzt über die sozialen Medien. Heute geht es nicht mehr nur darum zu wissen, wer unser Konsument ist, sondern auch in welchem Lebenszyklus sich dieser Konsument befindet. Wichtig dabei ist, die Privatsphäre nicht außer Acht zu lassen und darauf zu achten, dass wir im Rahmen unserer Werbebotschaft gehaltvollen Content ausliefern.

Werbeplanung.at: Sie fungieren bei Media Mind als Global Director of Media Innovation. Was kann man sich unter dieser Funktionsbezeichnung vorstellen?

Dean Donaldson: Meine Aufgabe ist es das Verbraucherverhalten und dementsprechende Verschiebungen zu untersuchen und zu verstehen. Und dieses Know-how verknüpfe ich dann mit der fortschreitenden Werbetechnologie und versuche neue innovative Wege für das Marketing zu finden. Man kann also nie still sitzen und darauf vertrauen, dass sich der Konsument so verhält, wie man das erwartet und sein Marketing darauf einstellen. Ich muss vorhersagen, wie sich die Dinge in der Zukunft entwickeln werden.

Werbeplanung.at: In Österreich hinken die digitalen Werbeausgaben noch deutlich hinter den Werbeausgaben für die klassischen Medien hinterher. In Großbritannien fließt bereits ein Fünftel der Werbeausgaben in digitale Kanäle. Wie werden sich die Spendings Ihrer Ansicht nach entwickeln?

Dean Donaldson: Alle Märkte sind unglaublich einzigartig, und bei Großbritannien muss man halt immer bedenken, dass die größte TV-Anstalt öffentlich-rechtlich und nicht werbefinanziert ist. Wir müssen diesbezüglich also realistisch bleiben. Außerdem verschwimmen die Grenzen zwischen den so genannten traditionellen und den interaktiven Medien immer mehr. Magazine und Zeitungen werden auf Tablet PCs gelesen, TV-Inhalte werden auf mobilen Devices genutzt. Die Frage, ob die Werbung, die in diesen Kanälen geschaltet wird, digitalen oder traditionellen Medien zuzurechnen ist, wird sich in naher Zukunft so nicht mehr stellen.

 

Dean Donaldson von Media Mind nimmt am Werbeplanung.at Summit als Speaker im Panel "Ad Spend Optimization" (Donnerstag, 12. Juli 2012 ab 16.00 Uhr in der Geheimen Ratsstube der Wiener Hofburg) teil.

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren