Beachvolleyball-Sieg für Laola1 auf Wiener Sand.

Die Online-Berichterstattung zur FIVB Beachvolleyball WM in Wien war, soweit sie aus Google-Sichtbarkeit beurteilt wird, eine klare Sache für Laola1.at.

Alexander Horst und Clemens Doppler holten im Strandsand auf der Wiener Donauinsel Silber nach den beiden Brasilianern Evandro Goncalves Oiveira Junior und Andre Loyola Stein und vor den beiden Russen Nikita Liamin und Viacheslav Krasilnikov.  © Acts Sport - Jörg Mitter

Clemens Doppler und Alexander Horst erkämpften sich am Beachvolleyball-Sandplatz auf der Wiener Donauinsel im Rahmen der FIVB Beachvolleyball WM Silber. Laola1.at holte sich im digitalen Wettbewerb der besten Sichtbarkeit in der Google One Box - das sind Schlagzeilen-Einschübe der Suchmaschine oberhalb der generischen Suchindex-Ergebnisse - Gold. 

© Beach Majors - Jörg Mitter
Otago und Newsdashboard.net stellten von 24. Juli bis 7. August in der Suchmaschine permanent Anfragen mit Schlagworten zu dem Sport-Event und registrierten die Google One Box-Medienpräsenzen für österreichische Nutzer in diesem Zeitraum. 

Laola1.at kommt auf eine sehr deutliche und fast schon dominante Präsenz. Diese Sichtbarkeit ist ein Indiz für konsequente und langfristige Berichterstattung zur Beachvolleyball-WM. 

© Otago.at - Newsdashboard.net
Dahinter kommt Vienna.at. Das Stadtportal eroberte sich im Messzeitraum durch breit gefächerte Berichte und Zusatzinfos zum Event die zweitbeste Sichtbarkeit in der Suchmaschine. Neben Berichten zu den Bewerben an sich, partizipierte Vienna.at an dem Großevent mit Details zu Ablauf, Anreise und Rahmenprogramm und mit über das Sportliche hinausgehende weiterführende Services für Fans und Zuschauer. 

Es folgen die Online-News-Portale derStandard.at, Kurier.at und Krone.at und deren Sportberichterstattung. 

Nicolaus Beier, Director Digital Platforms Laola1: "Das Ergebnis beweist auch, dass unsere redaktionelle Strategie, konsequent und das ganze Jahr hindurch über Themen zu berichten, die sonst nicht so stark im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen - wie zum Beispiel Beachvolleyball und das Frauen-Fußball-Nationalteam - die richtige ist um, dann bei den punktuellen Schwerpunkten auch vom Google-Search-Algorithmus die entsprechende Priorität zu bekommen."

Stux - Pixabay.com
11. Oktober 2017

Fast alle spielen Video-Games. GfK Austria kommt zum Ergebnis, dass 4,9 Millionen Menschen in Österreich sich Zeit mit Pokémon Go & Co …

Events

Alle Events anzeigen »