Zukunft des Media Award nach Konkursverfahren offen.

Umstellungen und Verzögerungen nach Konkurs-Eröffnung über ALLMEDIABIZZ Mediaplanning and Buying Gmbh.

© MEDIA AWARD

Die Initiatoren des Media Award informieren, dass über die von ihnen mit der Organisation des Media Award beauftragte, von den Initiatoren unabhängige, Agentur ALLMEDIABIZZ Mediaplanning and Buying GmbH am 27. März 2019 beim Handelsgericht Wien völlig überraschend das Konkursverfahren eröffnet wurde. Durch das laufende Konkursverfahren wird es zu Verzögerungen bei der Jurierung der diesjährigen Einreichungen kommen. EPAMEDIA, Gewista, Goldbach Austria, Kleine Zeitung, Kronen Zeitung, ORF-Enterprise, RMS Austria und VGN beabsichtigen die Austragung des Media Award und unternehmen alles in ihren Kräften stehende, um diesen für die Branche und Medienlandschaft wichtigen Award auch künftig auszutragen.

„Nach 15 Jahren hat der Media Award einen besonderen Stellenwert, um die Bedeutung nationaler Kompetenz und Expertise in der Mediaplanung sichtbar zu machen. Im globalen Wettbewerbsumfeld ist der Media Award eine Messlatte für die Innovationskraft und Effizienz heimischer Agenturen. Der Fortbestand dieser wichtigen Auszeichnung ist uns im Sinne der gesamten österreichischen Medien- und Agenturbranche ein wesentliches Anliegen“, formulieren die Initiatoren.

Details zum weiteren Vorgehen werden die Initiatoren nach Klärung der durch die Konkurseröffnung entstandenen Fragen umgehend mitteilen.

 

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren