.wien-Domain: Unternehmensname und Webadresse sind eins.

Die Arena Wien ist eines der ersten Unternehmen, das sich eine .wien-Domain gesichert hat. Im Werbeplanung.at-Interview in Kooperation mit der punkt.wien GmbH erklärt Philipp Gottschall, Venue Manager der Arena Wien, die Beweggründe.

Der Name Arena Wien ist ein stark geprägter Begriff in den Medien und im Bewusstsein vieler Musikfans – so ergibt es sich durch die neue .wien-Domain, dass der Name des Kulturzentrums auch zugleich ident mit dessen Domain wird. © Arena Wien Werbeplanung.at

Werbeplanung.at: .wien soll prägnante lokale Internetadressen für Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen ermöglichen und zu deren Wien-bezogener Identitätsstiftung im Internet beitragen. War das auch Ihr Motiv, um eine .wien-Domain zu beantragen?

Philipp Gottschall: Das trifft in unserem Fall zu 100 Prozent zu, die Arena Wien besteht in Grundzügen seit der Besetzung 1976 und ist ein nicht wegzudenkender Meilenstein in der Geschichte der Wiener bzw. österreichischen, alternativen Kulturlandschaft. Der Name Arena Wien ist somit ein stark geprägter Begriff in den Medien und im Bewusstsein vieler Musikfans – so ergibt es sich durch die neue .wien-Domain, dass der Name des Kulturzentrums auch zugleich ident mit dessen Domain wird.

Werbeplanung.at: Warum ist es gerade für das Veranstaltungszentrum Arena wichtig, mit einer .wien-Domain im Web auffindbar zu sein?

Philipp Gottschall: Schlussendlich waren in der Vergangenheit kurze, leicht zu merkende Internetadressen immer schon ein Vorteil in Werbung (bei Kulturveranstaltungen ist eine markante Internetadresse etwa auf Drucksorten natürlich sinnvoll, da lange, umständliche URLs mit Sonderzeichen usw. einfach nicht zu merken sind) und Kommunikation, zum anderen wird die arena.wien Adresse jegliche Verwechslungsmöglichkeit mit anderen Eventlocations minimieren, der Begriff "Arena" ist weltweit sehr gebräuchlich für Veranstaltungshallen.

Werbeplanung.at: Haben Sie mit der .co.at-Adresse schlechte Erfahrungen – etwa was die Auffindbarkeit betrifft – gemacht?

Philipp Gottschall: Wir haben seit Jahren eine .co.at-Adresse, wir konnten zwar keine schlechten Erfahrungen damit verbuchen, aber wie eingehend beschrieben, ist alleine die Endung .co.at schon etwas umständlich zu merken bzw. die Gefahr größer, die Endung falsch zu verstehen.

Werbeplanung.at: Vermutlich werden mit der standortrelevanten Google-Suche Websites mit .wien-Domains vor Websites mit .at-Domains gelistet werden, wenn es um Suchen in Wien geht. War das für Sie ein Entscheidungskriterium?

Philipp Gottschall: Klarerweise ist dies ein weiterer Faktor, der für den Wechsel spricht. Wir schöpfen derzeit erst einen kleinen Teil des Potenzials von Google-Optimierung und dergleichen aus. Mit zunehmenden Service-Angeboten wie eigenem Online-Shop werden solche Tools allerdings zunehmend wichtiger und die Erleichterung wegen der .wien-Adresse somit eine große Hilfe.

Werbeplanung.at: Wie lange im Vorfeld haben Sie sich mit dem Thema .wien-Domain auseinandergesetzt?

Philipp Gottschall: Eigentlich sofort nachdem wir die Werbung bzw. Artikel über die in Bälde verfügbaren .wien-Domains wahrgenommen haben. 

Werbeplanung.at: Was war für Sie letztendlich der Anstoß, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen?

Philipp Gottschall: Wir planen ein weiteres Update bzw. einen Relaunch unserer Webpräsenz, dazu passt diese neue Möglichkeit perfekt.

Werbeplanung.at: Wie verlief bei Ihnen der Entscheidungsprozess für die .wien-Domain?

Philipp Gottschall: Es gab hierzu keine langen Gespräche bei uns intern, die Vorteile lagen für alle Beteiligten bei der Überlegung klar vor.

Werbeplanung.at: Sie haben sich Ihre .wien-Domain in der Sicherungsphase gesichert, waren die Kosten damals eigentlich ein Thema für Sie?

Philipp Gottschall: Die beschriebene Koinzidenz (der Name Arena Wien = URL arena.wien) und die Angst davor, dass ein anderes Unternehmen oder eine andere Kulturinstitution den Namen für sich beanspruchen könnte, haben die Kosten für den Betreiberverein der Arena Wien legitimiert. 

Werbeplanung.at: Wann gehen Sie mit der .wien-Domain live?

Philipp Gottschall: Nachdem wir grünes Licht von ICANN bzw. der punkt.wien GmbH bekommen. Eventuell könnte der Einsatz der neuen Domain auch nach Freigabe noch etwas aufgeschoben werden, um die Homepage fertig zu haben, bevor wir online gehen.

Werbeplanung.at: Was ist die Hauptzielsetzung der Website der Arena?

Philipp Gottschall: Unverwechselbarkeit, einfacher Name und optimierte Suchmaschinen-Ergebnisse.

Werbeplanung.at: Wie viele Konzerte und Veranstaltungen gehen in der Arena Wien jährlich über die Bühne und wie viele Besucher kommen zu den Veranstaltungen?

Philipp Gottschall: In den vergangenen Jahren finden in der Arena Wien zwischen 300 und 450 Veranstaltungen statt, teils mehrere parallel am selben Tag da wir drei verschiedene Indoor-Locations haben sowie eine permanente Open-Air Bühne, die von Mai bis Ende September in der Regel bespielt wird. Seit die große Halle der Arena Wien im Jahr 2004 fertig umgebaut wurde, ist ein stetiger Anstieg an Besuchern zu verzeichnen und liegt im Schnitt bei über 200.000 Besuchern pro Jahr.

Punktwien _Logo _ohne

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren
Hofschläger / Pixelio.de
05. Dezember 2018

Am 9. Dezember 1968 stellte Douglas Engelbart die erste Computermaus vor. 6 von 10 Bundesbürgern nutzen einen Desktop-PC mit Maus.