"Man kann sich nicht auf die Standarddimensionen verlassen".

Thomas Wusatiuk, Geschäftsführer von get on top, spricht im Interview mit updatedigital.at über die Trends im Performance Marketing und auf welche Punkte besonders geachtet werden muss.

Thomas Wusatiuk von get on top © get on top

updatedigital.at: Wenn man von Performance Marketing spricht, geht es vor allem um eines: nackte Zahlen. Wie valide sind Zahlen von Performance Marketing heutzutage?
Korrekte und aussagekräftige Daten sind der Kern jeder erfolgreichen Marketingaktivität. Dabei kann man sich nicht auf die Standarddimensionen und Attributionen von Tracking-Tools oder anderen Werkzeugen verlassen. Unsere Marketingmaßnahmen sind ja auch nicht „Standard“. Bei vielen – um nicht zu sagen allen – Plattformen muss man daher zuvor eine individuelle Konzeption und Konfiguration für die Datenerfassung durchführen und diese auch ausgiebig testen. Die erste Hürde, die wir in der Web-Analyse haben, ist die Unvollständigkeit der erfassten Daten. Neben der DSGVO, die uns gewisse Regeln in Bezug auf die Datenerhebung vorgibt, haben wir auch noch das Thema der Ad Blocker, welche nicht immer nur Werbung, sondern teilweise auch Webanalyse-Werkzeuge blockieren. Abhängig von der Zielgruppe liegt die Ad Blocker Nutzung teilweise bei über 50 Prozent der Nutzer – beispielsweise im Bereich der 18-24 Jährigen und bei technik-affinen Nutzern. 

updatedigital.at: Der wohl noch wichtigere Schritt ist, die Zahlen richtig zu interpretieren. Ist das „hohe Kunst“?
Natürlich erfordert es ein entsprechendes Verständnis und wohl auch einige Erfahrung in der Interpretation der Zahlen und Daten, um aussagekräftige Schlüsse daraus ziehen zu können. Meiner Einschätzung nach ist aber die weit höhere Kunst das Sammeln und Messen der richtigen Daten, um damit erfolgreich arbeiten zu können. Hierbei hilft es oft schon, die Anforderungen vorab einfach kurz niederzuschreiben und sich die Frage zu stellen: Welche Daten könnten mir bei meiner Marketingaktion helfen? Ohne korrekte Daten macht auch eine Interpretation wenig Sinn. Wichtig ist aber auch, dass bei der Interpretation die einzelnen Marketingkanäle abgeglichen werden, um das Performance Marketing ganzheitlich betrachten zu können. Damit ist gemeint, dass durch den Einsatz verschiedener Tracking Tools, wie Google Analytics, Facebook, Newsletter Tools oder Google Adwords unterschiedliche Parameter und Daten geliefert werden und letztlich leider auch nicht korrekt interpretiert werden können, wenn keine Abstimmung zwischen den Kanälen, Tools oder Agenturen stattfindet. 

updatedigital.at: Worauf kommt es beim Thema „Performance Marketing“ heutzutage an, was ist weniger wichtig geworden?
Der Grundstein für erfolgreiches Performance Marketing liegt neben der Kampagnenplanung in der Zielsetzung und der entsprechenden Datenerhebung bzw. Messung. Neben der laufenden Qualitätssicherung in der Datenerhebung ist danach die Interpretation der Daten eigentlich die schwierigste und zugleich auch wichtigste Aufgabe im Performance Marketing.
Genau das ist heutzutage die Herausforderung, aber auch der größte Vorteil im Performance Marketing: Daten richtig erfassten, Daten richtig interpretieren und anschließend die richtigen Entscheidungen treffen. Die Einteilung in genauere Zielgruppen auf Basis granular erfasster Parameter und Dimensionen ermöglicht etwa ein viel genaueres Targeting für jede Marketingaktivität. Dadurch spielt nicht mehr die Reichweite der Kampagne die größte Rolle, sondern die höhere Qualität, der dadurch erreichten Personen innerhalb der Zielgruppen. Diese Daten bekommt man aber leider nicht „geschenkt“, sondern man muss sich vor jeder Kampagne und Maßnahme sehr genau um die Datenerfassung bemühen.

updatedigital.at: Welche Kunden hat „get on top“ zuletzt gewonnen?
Da gab es in der letzten Zeit einige sehr spannende Unternehmen, die wir nun bei ihren Vorhaben im Bereich Performance Marketing begleiten und unterstützen dürfen. Dazu zählen unter anderem Mobidrome, der Online-Marktplatz für Gebraucht- und Neuwagen, die Energie AG Oberösterreich oder auch die bekannte Fitness-App Runtastic.

Link: get on top

 

>>> Nächster Artikel - Studie: Digitale Werbung wächst um 10 Prozent

 

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren
Hofschläger / Pixelio.de
05. Dezember 2018

Am 9. Dezember 1968 stellte Douglas Engelbart die erste Computermaus vor. 6 von 10 Bundesbürgern nutzen einen Desktop-PC mit Maus.