IAB Austria begrüßt Digitalisierungspläne der neuen Regierung.

Das neue Regierungsprogramm könnte zu einem digitalen Gamechanger für Österreich werden, heißt es vom Verband.

Alexandra Vetrovsky-Brychta, Vizepräsidentin IAB Austria: "Es ist überaus erfreulich, dass sich die Bundesregierung zu einer richtungsweisenden Digitalstrategie bekennt." © Reiner Riedler

Der IAB Austria begrüßt, in einer dazu vorliegenden Stellungnahme, "ausdrücklich die Vorhaben der neuen Bundesregierung in Bezug auf Digitalisierung und Online".

Alexandra Vetrovsky-Brychta, Vizepräsidentin des Verbandes und Leiterin der dortigen Arbeitsgruppe Public Affairs, erklärt, dass "das neue Regierungsprogramm zu einem digitalen Gamechanger für Österreich" werden könne. Es sie, wie sie feststellt, "überaus erfreulich, dass sich die neue Bundesregierung zu einer richtungsweisenden Digital-Strategie bekennt". Vetrvosky-Brychta hält es auch "für sehr ermutigend, dass die Schaffung eines Level Playing Field mit globalen Digital-Giganten ganz oben auf der politischen Agenda steht". 

Die Interessenvertretung hält weiters fest, dass "zahlreiche langjährige Anliegen der Branche im neuen Regierungsprogramm umfassend berücksichtigt wurden". Unter anderem entspreche die Errichtung einer "interministeriellen Task-Force Digitalisierung einem Grundsatz-Vorschlag des IAB Austria". Und die Etablierung von Chief Digital Officer in den Bundesministerien unterstreiche den "hohen Stellenwert" den die Digitalisierung unter den jetzigen Regierungspartnern habe. Der Verband hält es auch deren Bekenntnis, sich zum Thema ePrivacy-Richtlinie auf europäischer Eben einbringen zu wollen, für essenziell. 

"Insbesondere der Plan zu einer ePrivacy-Ausnahme-Regelung für Mediendienste zur Verhinderung von massiven Wettbewerbsnachteilen gegenüber globalen Digital-Riesen untermauert den Willen der Bundesregierung Österreich zu einem erstklassigen Digitalstandort zu machen", kommentiert Vetrovsky-Brychta. Im Regierungsprogramm ist und wie im IAB Austria bereits mehrfach gefordert ein klares Bekenntnis zu einem Level Playing Field abgegeben, sagt die Vizepräsidentin.