Unternehmen verlassen sich bei IT-Projekten auf externe Dienstleister.

Für ihre IT-Projekte fehlt Unternehmen internes Personal. Jeder zweite Dienstleister hält Projektabsprachen nicht vertraglich fest. Große Mehrheit muss geeigneten Versicherungsschutz nachweisen.

© Bitkom

Bei Digitalprojekten kommen in deutschen Unternehmen häufig externe Dienstleister zum Zuge, weil es an internen Fachleuten und der eigenen Expertise fehlt. So geben zwei von drei IT-Dienstleistern (66 Prozent) an, dass sie für IT-Projekte engagiert werden, da der Auftraggeber selbst kein geeignetes Personal hat. Rund jeder Zweite nennt als Gründe, dass es keine freien Kapazitäten beim Auftraggeber gibt (53 Prozent) oder es an der internen Expertise fehlt (46 Prozent). Nur jeder vierte Dienstleister (26 Prozent) sagt, dass sein Auftraggeber Kosten sparen möchte, aber 41 Prozent erleben, dass dieser Verantwortung abgeben will. Zugleich gehen sieben von zehn Befragten (72 Prozent) davon aus, dass sie mit ihrer Arbeit maßgeblich zum Geschäftserfolg ihres Auftraggebers beitragen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Bitkom Research im Auftrag des Versicherers Hiscox unter 304 IT-Dienstleistern. „IT-Dienstleister sind unerlässlich dafür, dass die Digitalisierung in Deutschland erfolgreich gestaltet werden kann. Während die neuen digitalen Geschäftsmodelle in den Unternehmen entwickelt werden müssen, kann die Umsetzung durchaus erfolgreich mit externer Hilfe erfolgen“, sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research.

Jeder dritte IT-Dienstleister wurde bereits nach Cyber-Versicherungen gefragt

Dabei ist ein geeigneter Versicherungsschutz für IT-Dienstleister von erheblicher Bedeutung. So geben 82 Prozent der befragten IT-Dienstleister an, dass ein Auftraggeber von ihnen den Nachweis über eine IT-Betriebshaftpflicht verlangt hat. 72 Prozent mussten eine IT-Berufshaftplicht nachweisen, 44 Prozent eine Versicherung von Elektronik und Büroinhalt. Bereits jeder Dritte (34 Prozent) wurde nach einer Versicherung gegen Cyber- und Datenrisiken gefragt. „Wenn Fehler passieren, können sie für IT-Dienstleister existenzbedrohend werden. Es ist eine Aufgabe der Versiche-rungsbranche, an dieser Stelle geeignete Angebote zu entwickeln, die zu Unternehmen der Digitalwirtschaft passen und mit Zusatzleistungen im täglichen Geschäft unterstützen“, so Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox.

Größte Stolperfalle für IT-Dienstleister sind ungenügende Absprachen

Da IT-Projekte häufig eine Schlüsselrolle in Unternehmen innehaben, stehen IT-Dienstleister unter hohem Erfolgsdruck. Das größte Hindernis für die erfolgreiche Abwicklung von IT-Projekten sehen die Dienstleister in ungenügenden oder nicht eindeutigen Absprachen (80 Prozent). 60 Prozent nennen eine unsichere Vertragslage. Gleichzeitig passen jeweils nur drei von fünf IT-Dienstleistern ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen an (62 Prozent) bzw. dokumentieren ihren Arbeitsfortschritt genau (61 Prozent), um diesen Problemen entgegenzuwirken. Gerade einmal jeder zweite IT-Dienstleister hält Absprachen mit dem Auftraggeber vertraglich fest (49 Prozent) oder verlässt sich auf eine spezielle Versicherung (51 Prozent). „Gerade kleinere IT-Dienstleister stehen vor der Herausforderung, dass sie nicht die Kapazitäten haben, sich neben dem Kerngeschäft mit der Absicherung aller Projektrisiken zu beschäftigen. An dieser Stelle bietet neben den richtigen Verträgen und geprüften AGB auch die passende Versicherung Schutz, so dass sich die IT-Dienstleister auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren können“, sagt Thamm.

Der Ergebnisbericht ist kostenfrei erhältlich unter: www.bitkom-research.de/IT-Versicherungsindex

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren