Shopping-Tourismus 2018 in Österreich: Kräftiges Umsatzplus bei asiatischen Gästen.

Vier asiatische Länder unter den TOP 10 Shopping Nationen / Nächste Reisewelle aus China im Februar 2019 verspricht wieder goldene Umsätze.

© Markus Spiske

Chinesische Touristen werden für den österreichischen Einzelhandel zu einer immer wichtigeren Kundengruppe. Das geht aus einer Auswertung von Planet Payment (vormals Premier Tax Free) hervor, einem der führenden Spezialisten im Bereich Mehrwertsteuer-Rückerstattung.

Während der durchschnittliche Einkaufsbetrag von außereuropäischen Touristen im heimischen Handel 2018 um 10 % auf € 508,- stieg, gaben Besucher aus China bei jedem Einkauf durchschnittlich € 616,- aus. Die Tendenz ist steigend: Nach einem Plus von 6,1 % 2017 stieg der Betrag 2018 erneut kräftig um 11%.

China im Nationen-Ranking klare Nr. 1

Die Gesamtausgaben der Einkäufe chinesischer Touristen in Österreich legten gar um 28 % zu. Damit liegen sie bei den Tax Free Einkäufen in Österreich 2018 wieder an der Spitze der außereuropäischen Einkaufsnationen und stellen alle anderen Tax Free-berechtigten Nationen in den Schatten. Mit einem Anteil von 30 % an allen Tax Free-Umsätzen in Österreich liegt China als Herkunftsland im Nationen-Ranking klar auf Platz 1 vor Russland auf Platz 2 (10 %) und der Schweiz auf Platz 3 (8%).

„Wir sind erst am Beginn eines immer weiter wachsenden Trends“, sagt Mag. Fritz Lechner, Country Manager von Planet Payment (Planet) in Österreich: „Chinesische Touristen werden morgen noch zahlreicher reisen und ihre Kaufkraft wird noch höher sein. Auch das Reiseverhalten ändert sich: Wir beobachten einen Rückgang der Anzahl der besuchten Länder, eine Zunahme von Individualreisenden und eine Zunahme der Ankünfte und Ausgaben von chinesischen Millennials. Sie sind technologieaffiner, vernetzter und unabhängiger, besonders anspruchsvoll und geben im Schnitt mehr aus. Das hat auch dazu geführt, dass die Durchschnittsausgaben der Chinesen heuer um mehr als 11 % gestiegen sind. Diese jungen Touristen shoppen, suchen im Urlaub aber auch Abwechslung und authentische Erlebnisse.“

Golden Week – goldene Umsätze für den heimischen Handel im Februar 2019

In der sogenannten „Golden Week“ rund um das chinesische Neujahrsfest am 05. Februar erwartet Planet Payment die nächste größere Ankunftswelle chinesischer Touristen in Wien, da viele chinesische Arbeitnehmer die wenigen freien Urlaubstage im Jahr traditionell für Reisen nützen.

Danielle Willert, Head of Marketing von Planet: „Am 5. Februar 2019 beginnt in China das Jahr des Schweins. Wir rechnen in dieser Woche erneut mit einer größeren Reisewelle. Für den Handel sind diese Goldenen Wochen eine einmalige Gelegenheit, die Umsätze zu steigern. Wir erwarten auch 2019 wieder hohe Umsätze für Marken und Einzelhändler, bei allen, die wissen, wie man an das touristische Publikum vermarktet.  Daher bieten wir vorab unseren Partner-Händlern kostenlose Workshops, Webinare und Verkaufsfolder mit Tipps zum Verkauf an chinesische, aber auch arabische und russische Kunden an, damit sie das Potenzial der Shoppingtouristen noch besser nützen können.“

Das große Potenzial veranschaulichen die Daten aus dem Oktober 2018: In der „Oktober Golden Week“ rund um den Gedenktag an die Staatsgründung der Volksrepublik China sind 2018 sieben Millionen Chinesen ins Ausland verreist, 2017 waren es rund sechs Millionen. Die Tax Free Verkäufe an chinesische Shopper haben während der Feiertage im Oktober 2018 europaweit um 13% zugenommen, in Österreich gab es sogar ein Plus von 18 %.

Vier Asiatische Länder unter den TOP 10 Shopping Nationen in Österreich

Doch nicht nur Touristen aus China sorgten 2018 in Österreich für klingende Kassen: Mit China (Platz 1), Taiwan (Platz 4), Thailand (Platz 5) und Südkorea (Platz 8) befinden sich gleich vier asiatische Nationen im Ranking der gesamten Shoppingausgaben unter den TOP 10 Shopping Nationen in Österreich. Zudem verzeichneten die asiatischen Länder vielversprechende zweistellige Wachstumsraten: Die Einkaufsumsätze von thailändischen Besuchern legten etwa um 60 % zu, von Besuchern aus Südkorea um 32 %. So macht es etwa der starke thailändische Baht aktuell für Thailänder günstig, den europäischen Kontinent zu bereisen und hier einzukaufen.

Rückgänge gab es hingegen bei den Ausgaben von Shopping Touristen aus Russland, die um 11 % Prozent zurückgingen. Bei einem gleichbleibendem Durchschnitts-Einkaufsumsatz von € 427,- reduzierte sich auch die Zahl der Transaktionen um 11 % - was wohl hauptsächlich auf die beträchtliche Abschwächung des Rubels 2018 zurückzuführen ist. Auch die Schweizer kauften 2018 in grenznahen Gebieten weniger ein: Zwar belegt die Schweiz weiterhin den 3. Rang im Ranking der Shopping Nationen in Österreich. Doch seit Mitte 2017 macht vor allem der stärkere Euro den Franken schwächer, weshalb die Attraktivität von grenzüberschreitenden Einkäufen in Vorarlberg rückläufig ist.

Trends 2019

Für 2019 rechnet Planet mit einer Fortsetzung der bisherigen Trends: leicht rückläufige Einkäufe russischer Gäste und ein kräftiges Plus bei Shoppern aus China und Hong Kong, Thailand, Taiwan und Südkorea. Denn schon für die nächsten drei Monate sind um 40 % mehr Ankünfte von Touristen aus China in Österreich prognostiziert als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs.

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren