Update-Digital-Kreativranking 2018: Die besten Agenturen und Auftraggeber.

Das Update-Digital-Kreativranking zeigt ausgezeichnete Digitalkampagnen. Eines eint die strahlenden Sieger: digitale Perfektion und dazu der Mut zu wahren Themen, die gern auch polarisieren dürfen.



© HORIZONT

Mit der Digitalisierung hat sich unser Leben verändert. Unser aller Leben. Das der so begehrten Käufer ebenso wie das jener Werber und Marketer, die in diesem Ranking aufscheinen. Und zwar nicht nur beruflich, wo die Auseinandersetzung mit neuen Technologien eine Notwendigkeit ist, sondern auch persönlich.

Und doch ist die digitale Nutzung auch bei jedem individuell: ob bei Werbeguru Mariusz Jan Demner, Demner, Merlicek & Bergmann, der seinen Alltag als stark digital wahrnimmt: „Ich habe das iPhone in der Tasche oder in der Hand. Ich empfinde alles als Bereicherung, was mir das Leben einfacher macht. Es ist schon viel Digitales dabei, aber ich bin noch immer Herr meiner eigenen Zeit und da meist offline.“ Oder als einer, der mit den digitalen Möglichkeiten bereits aufgewachsen ist: „Als bekennender Digital Native ist der Alltag mit vielen digitalen Touchpoints verbunden. Sei es die Kommunikation, sein eigenes Zeitmanagement, die Tools in der Arbeit oder auch Alexa und Co. Eine Trennung von Digital und Analog ist aus meiner Sicht heutzutage nicht mehr möglich“, sagt Mathias Schattleitner, Geschäftsführer des Schladming-Dachstein Tourismusmarketing. Gemeinsam ist ihnen, dass es bei allen nach wie vor um Aufmerksamkeit geht. 

Mehr als nur ein Gut

Aufmerksamkeit für Möglichkeiten, für Technologien, für Ideen und nicht zuletzt für Menschen. Und so ist für die erfolgreichen Agenturen und Unternehmen Digital natürlich und ganz normal. Die Integration in die eigene Firma wurde durchgeführt oder es wird in Teams mit Spezialisten und kooperativ gearbeitet. Die Budgets sind klar verteilt. Digital hat je nach Branche und Strategie einen fixen Anteil.

Was aber zeigt dann ein Digital-Kreativranking wie dieses? Die ausgezeichneten Arbeiten verbindet etwas. Alle Agenturen und Unternehmen, die im Digital-Kreativranking und im Auftraggeber-Digital-Kreativranking vorkommen, haben es geschafft, nicht nur ihre Zielgruppe zu erreichen. Sie haben noch mehr Menschen erreicht. Menschen, die vom Fach und aus der Branche sind. Menschen, die ihre Arbeiten nach Diskussionen und Überlegungen mit Preisen als beste und bemerkenswerteste Arbeiten ausgezeichnet haben. Die Kategorien reichen dabei von Digital Craft bis zur besten integrierten Kampagne. Dafür wurden nationale und internationale Kreativ-Awards nach den besten ¬österreichischen Digital-Arbeiten gescannt, klassifiziert und die erfolgreichsten heimischen Digitalwerber und Unternehmen errechnet – mittlerweile schon im siebten Jahr (die Wertung erfolgt von November 2017 bis Oktober 2018). 

Aber bei allen Zahlen sollte man nicht vergessen, warum die Arbeiten entstanden sind. Claudia Wieland, Leiterin der Abteilung Brand Management & B2C Marketing Wien Tourismus: „Digitalisierung spielt in allen Lebensbereichen eine große Rolle. Wichtig ist meiner Meinung nach, dass niemals die Technik, sondern immer der Mensch im Mittelpunkt steht. Wir betreiben Kommunikation schließlich auch nicht, um mit einer künstlichen Intelligenz zu kommunizieren, sondern mit anderen Menschen. Technik und Digitalisierung unterstützen uns bloß dabei.“

Humor und Freiheit der Kunst

Und so ist 2018 sowohl auf Agentur- als auch auf Unternehmensseite ein Jahrgang des guten, mutigen Inhalts geworden. Demner, Merlicek & Bergmann konnte die Spitze des Digital-Kreativrankings mit satten 507 Punkten zurückerobern. Verantwortlich war dafür unter anderem die XXXLutz-Kampagne mit den singenden Politikermasken zum Nationalratswahlkampf. Es folgen auf Platz zwei Wien Nord + Now mit 440 Punkten und auf Platz drei wild mit 352 Punkten. Im Auftraggeber-Digital-Kreativranking setzte sich Wien Tourismus mit dem Themenschwerpunkt zur Wiener Moderne durch, in dem unter anderem mit Schiele-Motiven die Nacktheit in der Kunst zum Aufreger wurde. Das brachte insgesamt 496 Punkte und die Spitze bei den Unternehmen. Auf Platz zwei folgt XXXLutz mit 371 Punkten und auf Platz drei Schladming-Dachstein Tourismusmarketing mit 143 Punkten. 

Die Top 10 der Agenturen im Überblick

1. DMB 507 Punkte
2. Wien Nord + NOW 440 Punkte
3. Wild 352 Punkte
4. Seite Zwei 251 Punkte
5. Heimat Wien 238 Punkte
6. Media 1 225 Punkte
7. Virtue + Vice 191 Punkte
8. Tunnel 23 165 Punkte
8. We Make 165 Punkte
10. SR1 159 Punkte

 

Die Top 10 der Auftraggeber im Überblick

1. Wien Tourismus 496 Punkte
2. XXL Lutz 371 Punkte
3. Schladming-Dachstein 143 Punkte
4. Karriere.at 138 Punkte
5. T-Mobile 125 Punkte
6. Eurowings 100 Punkte
7. Niederösterreich Werbung 87 Punkte
7. Mercedes-Benz 87 Punkte
9. Caritas 85 Punkte
10. Österreich-Werbung 71 Punkte

 

Das gesamte Ranking gibt es hier zum Download

 

Update-Digital-Kreativranking

Digital immer up to date - jetzt zum updatedigital.at-Newsletter anmelden

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren