5 Tipps zur OnSite Personalisierung.

Personalisierung ist in aller Munde. Was müssen Sie dabei beachten? 5 Tipps wie Sie mit dynamischen Inhalten Relevanz und Performance Ihrer Website steigern

Mit Personalisierung steigern Sie die Relevanz Ihrer Seite. Unsere Checklist zeigt, was Sie dabei beachten müssen. © e-dialog

Zahlreiche Studien zeigen, dass und wie sehr sich Personalisierung auf der eigenen Website lohnt. Durch eine dynamische Ausspielung von Inhalten und Botschaften werden eine bessere User Experience und höhere Umsätze erzielt.

Was alle Untersuchungen ebenfalls bestätigen: Unternehmen erkennen zwar die Notwendigkeit zur Personalisierung, die wenigsten setzen jedoch Maßnahmen dazu um. Das liegt zu einem großen Teil am Respekt vor dem noch unbekannten Thema und den Technologien, die dafür notwendig sind.

Das muss nicht sein! Wir haben für Sie eine Checklist mit 5 Punkten zusammengestellt, mit denen eine erfolgreiche OnSite Personalisierung gelingt:

#1 Richtig segmentieren

Eine Frage, die Sie sich ganz zu Beginn stellen sollten: Anhand welcher Merkmale wollen Sie personalisieren? Die Segmentierungs-Möglichkeiten sind sehr vielfältig. Manche sind wahrscheinlich eher offensichtlich, z.B. eine Personalisierung anhand des Geschlechts also männliche vs. weibliche Besucher.

Daneben gibt es aber noch andere Dimensionen, die für eine Personalisierung genutzt werden können und die vielleicht noch viel mehr bringen. Zum Beispiel das Kaufverhalten. Handelt es sich um einen User, der schon mehrfach Produkte in den Warenkorb gelegt, bisher aber noch nie abgeschlossen hat? Ein spezieller Rabatt könnte für dieses Segment genau das richtige Incentive für einen Kauf sein.

© e-dialog

Beispiel für eine Segmentierung nach Geografie: Der Absatz “5 Gründe, warum Sie ausgerechnet in Wien arbeiten sollten” wird nur Besuchern angezeigt, die nicht aus Wien kommen.

Hier die möglichen Dimensionen für Segmentierungs-Strategien im Überblick:
● Herkunft: Quelle/Kanal
● Device-Type
● Intent (Research vs. Preisvergleich vs. Entscheidungsfindung)
● Kaufverhalten & Kundenstatus
● Personen-Attribute: Demographie, Alter, Interessen
● Phase in der Customer Journey
● Verhalten auf der Website
● Neubesucher/Wiederkehrer
● externe Faktoren (z.B. Wetter, Uhrzeit, aktuelle Ereignisse, …)

#2 Transparent kommunizieren

Sie sammeln Daten, die zur Personalisierung genutzt werden? Für Ihre User ist das völlig in Ordnung. Wichtig ist nur, dass Sie es auch klar kommunizieren - am besten gleich mit einem Hinweis darauf, was es dem User bringt.

Kunden wissen, wie viele Daten über sie gesammelt werden. Die Erwartungshaltung ist, dass diese auch dazu genutzt werden, um ihnen einen Mehrwert zu bieten. Personalisierte Inhalte betonen die Wertschätzung der Kunden und ihrer Wünsche.

#3 Das passende System auswählen

Für die Umsetzung Ihre Personalisierungs-Strategien steht mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlichen Tools zur Verfügung - von Free Versions bis zu Enterprise Varianten. Jedes davon hat seine Vor- und Nachteile. Welches Tool das “beste” ist, hängt stark von Ihren Anforderungen, Zielen und Ressourcen ab.

Bei der Entscheidung hilft Ihnen unser umfassendes Whitepaper zu den wichtigsten Personalisierungs- und Testing-Tools am Markt. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Features der einzelnen Tools und fasst die Stärken und Schwächen übersichtlich zusammen.

© e-dialog
Das Whitepaper hilft Ihnen bei der Entscheidung für ein für Sie passendes Personalisierungs- und Testingtool.

#4 Erfolge messen & laufend optimieren

Personalisieren Sie nicht um der Personalisierung willen! Soll heißen: Bei jeder Maßnahme muss auch der Erfolg gemessen werden. Was hat die Personalisierung gebracht? Wo kann ich vielleicht noch nachjustieren? Wichtig ist dabei auch die Betrachtung der Ergebnisse pro Segment.

Es ist durchaus möglich, dass eine Personalisierung Leute, die über eine Display-Anzeige auf Ihre Seite gekommen sind, besser abgeholt hat. Die gleiche Personalisierung könnte aber bei den organischen Besuchern (also allen, die über die organische Suche auf Ihre Seite gelangt sind) nicht zur gewünschten Performance-Steigerung geführt haben. In diesem Fall sollten Sie für das Segment der organischen Besucher eine neue Personalisierungs-Strategie entwickeln.

#5 Testen, testen, testen!

Jede Personalisierungs-Idee basiert erstmal nur auf einer Hypothese. Sie (oder die Marketing-Abteilung oder der Chef) ist der Meinung, dass diese Maßnahme Ihren Umsatz steigert. Über den Erfolg Ihrer Website entscheiden aber letztendlich nur Ihre User.

Testen Sie darum immer verschiedene Personalisierungen gegeneinander. Nur so finden Sie heraus, welche Maßnahme bei Ihren Nutzern am besten funktioniert. Auch hier gilt: je besser nach einem Test die einzelnen Segmente betrachtet werden können, umso mehr Learnings und Optimierungen sind möglich.

Webinar zu Personalisierung: Möglichkeiten & Praxisbeispiele

Sie möchten sich stärker mit dem Thema Personalisierung auseinandersetzen? Noch mehr Beispiele, Konzepte und Best Practices für die Dynamisierung Ihrer Website-Inhalte finden Sie in unserem kostenlosen Webinar.

© e-dialog

Digital-News aus der Branche in Ihr Postfach

updatedigital.at hat viele Ausprägungen mit einem Ziel: Die österreichische Digital-Marketing-Branche bestmöglich zu versorgen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie einmal pro Tag eine Übersicht mit den aktuellsten Nachrichten der Digital-Branche.

Newsletter abonnieren

Events

Alle Events anzeigen »